Mehrfachübermittlungsverfahren

Multi Link Procedure (MLP) ist ein Mehrfachübermittlungsverfahren zur Abwicklung des logischen Mehrverbindungsbetriebs, wie beispielsweise in ITU-T X.25 festgelegt.

Das MLP-Verfahren stellt ein der Sicherungsschicht übergeordnetes Steuerungsverfahren dar; es ist zwischen der Protokollsteuerung der Schicht 2 und der Vermittlungsschicht angeordnet. Mit dem MLP-Verfahren ist es möglich, senderseitig den Datenstrom am Übergabepunkt zwischen der Bitübertragungsschicht und der Sicherungsschicht in mehrere, gegebenenfalls auch unterschiedliche physikalische Übertragungsabschnitte aufzusplitten. Im Zielsystem werden die einzelnen Nachrichtenteile wieder in der richtigen Reihenfolge zusammengesetzt. Das MLP-Verfahren koordiniert die Übertragung, sorgt für die Synchronität und die richtige Sequentialität, es stellt sicher, dass die über verschiedene Übertragungswege transportierten Datenblöcke in der richtigen Anzahl und der richtigen Reihenfolge an den Datenbenutzer im Zielsystem übergeben werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Mehrfachübermittlungsverfahren
Englisch: multi link procedure - MLP
Veröffentlicht: 10.03.2008
Wörter: 121
Tags: #Datenpaketnetze
Links: Bitübertragungsschicht, Datenblock, Datenstrom, ITU-T (ITU telecommunications), Link