Magnetischer Fluss

Das gesamte Magnetfeld einer Spule nennt man den magnetischen Fluss (Phi). Im Modell des Magnetfeldes stellt man sich darunter die Gesamtzahl der magnetischen Feldlinien einer Spule vor.


Der magnetische Fluss hat die Einheit Voltsekunde (Vs) mit dem besonderen Einheitennamen Weber (Wb) und ergibt sich aus dem Produkt der magnetischen Flussdichte B und der von ihr senkrecht durchsetzen Fläche "A", Phi entspricht B x A. Der Einheitenname Weber ist nach dem deutschen Physiker Wilhelm Eduard Weber (1804 - 1891) benannt. Danach entspricht ein Weber dem magnetischen Fluss, der in einer Windung eine elektromotorische Kraft von 1 Volt erzeugt, wenn er in einer Sekunde kontinuierlich auf Null fällt (1 Wb = 1 Vs = 10exp-8 Maxwell).

Magnetischer Fluss im homogenen Magnetfeld

Magnetischer Fluss im homogenen Magnetfeld

Der magnetische Fluss hat die Richtung des magnetischen Feldes. Außerhalb des magnetischen Feldes verlaufen die Feldlinien vom Nord- zum Südpol. Wird der Feldquerschnitt A rechtwinklig vom Fluss Phi durchsetzt, ergibt sich die magnetische Flussdichte "B" aus dem Quotienten von Phi/A.

Beim Durchsetzen von Luftzwischenräumen verläuft ein Teil der Feldlinien außerhalb des Querschnittes "A". Es entsteht ein Streufeld Phi(S), das den Gesamtfluss Phi(G) mindert. Für den Nutzfluss gilt die Differenz aus dem Gesamtfluss und dem Streufeld.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Magnetischer Fluss
Englisch: magnetic flux - F
Veröffentlicht: 14.03.2010
Wörter: 196
Tags: #Elektronik-Kenndaten
Links: EMK (Elektromotorische Kraft), Magnetfeld, Magnetische Flussdichte, NUL (null character), Sekunde