Hot-Plugging

Hot-Plugging oder Hot-Plug ist eine Technologie mit der Computer-Komponenten während des regulären Betriebs ausgetauscht werden können. Diese Technologie wird von verschiedenen Bus- und Schnittstellensystemen unterstützt und zeigt sich u.a. auch im Plug-and-Play (PnP). Bekannte Schnittstellen, die das Hot-Plug unterstützen sind USB-Schnittstelle und IEEE 1394. Aber auch die SATA-Schnittstelle und die SCSI-Schnittstelle unterstützen die Hot-Plug-Technologie.


Hot-Plug bietet besondere Vorteile in der Speichertechnik, da dadurch eine bessere Erweiterbarkeit und Skalierbarkeit der Speicherplatten sowie eine höhere Servicefreundlichkeit erreicht werden, und dies ohne dass das Speichersystem heruntergefahren werden muss. Aus diesem Grund spielt das Hot-Plugging bei SATA eine besondere Rolle.

Bei SATA wird das Hot-Plugging durch eine geänderte Konstruktion des SATA-Steckers erreicht. Die Kontaktzungen des SATA-Steckers sind unterschiedlich lang ausgeführt, wodurch beim Ein- und Ausstecken einer Speicherkomponente diese länger oder eher mit bestimmten Spannungspegeln versorgt wird. Die Kontaktzungen haben daher drei unterschiedliche Längen.

Beim Einstecken einer Komponente in ein SATA-System werden drei Verbindungspegel zwischen der Festplatte und dem Host-System aktiviert. Die längste Kontaktzunge hat Massepegel. Sie vermeidet elektrostatische Entladungen (ESD) und sorgt dafür, dass zwischen Festplatte und der Masse des Host-Systems keine Spannungsdifferenz besteht. Die zweitlängsten Kontaktzungen dienen in Verbindung mit dem Überstromschutz dafür, dass kein zu hoher Einsteck-Stromstoß auftritt. Und die kürzesten Kontaktzungen sorgen für die Verbindung der restlichen Versorgungsspannungen ebenso wie für die Datenleitungen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Hot-Plugging
Englisch: hot plug
Veröffentlicht: 24.02.2013
Wörter: 230
Tags: #Computer-Hardware
Links: ESD (electrostatic discharge), Festplatte, IEEE 1394, Masse, Plug-and-Play