Geräusch

  1. Geräusche setzen sich aus einer Vielzahl von Schwingungen zusammen, die nichtperiodisch sind und keinen frequenzmäßigen Zusammenhang haben. Es handelt sich um unendlich viele Einzelschwingungen, die jede Form haben können und frequenzmäßig eng zusammen liegen. Es gibt eine unendliche Vielzahl an Geräuschvarianten, von denen die bekannteste das Rauschen ist.

    Geräusche sind in der Fourier-Transformation an einem kontinuierlichen Frequenzspektrum zu erkennen, da die Frequenzen zufällig auftreten.
  2. Beim Schall gibt es verschiedene Bewertungskriterien für Geräusche, so die Rauhigkeit und die Schärfe. Die Rauhigkeit gibt an, wie ungleichmäßig und damit wie störend ein Geräusch ist, die Schärfe bewertet die Geräusche bei höheren Frequenzen, die sich als störendes Zischen bemerkbar machen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Geräusch
Englisch: noise
Veröffentlicht: 04.04.2006
Wörter: 123
Tags: #Elektronik-Grundlagen #Kenngrößen der Nachrichtentechnik
Links: Fourier-Transformation, Frequenz, Rauhigkeit, Rauschen, Schärfe