Erlang

Erlang ist das Maß für die Verkehrsintensität auf verbindungsorientierten Datenübertragungsleitungen oder Funkstrecken, benannt nach dem dänischen Mathematiker Agner Krarup Erlang (1878 bis 1929). Das Erlang, auch Traffic Unit (TU) und Verkehrseinheit genannt, repräsentiert die durchschnittliche Anforderung einer geschalteten Verbindung auf einer bestimmten Strecke während einer bestimmten Tageszeit, der Busy Hour, die empirisch ermittelt wird.


Kommunikationsverkehrsmessungen und ihre Quantifizierung in Erlang dienen der Kapazitätsplanung von Datennetzen. Das Erlang ist eine dimensionslose Maßzahl (Erl) zwischen 0 und 1, die 1946 durch das CCIF, Vorläufer des CCITT, eingeführt wurde. Die Belegung einer Leitung für eine Stunde entspricht 1 Erlang. 3 Minuten Verkehrslast entsprechen einem Verkehrswert von 0,05 Erlang. Dagegen entstehen 0,3 Erlang, wenn eine Leitung 18 Minuten lang benutzt wurde.

Ein weiterer Kennwert für die Verkehrslast ist die Einheit Centum Call Second (CCS). Zwischen em Erlang und der CCS-Einheit gibt es einen direkten Zusammenhang. Danach entspricht 1 Erlang einer Call-Hour, 36 Centum Call Seconds (CCS) oder 3600 Call-Seconds.

Neben dem Erlang gibt es das Erlang B und das Erlang C. Mit dem Erlang B kann die Anzahl an Telefonkabeln errechnet werden, die für eine bestimmte Anzahl an Gesprächsverbindungen benötigt wird. Erlang B bezieht sich auf einen Zeitrahmen von einer Stunde. Und Erlang C ist ein Modell mit der die Wahrscheinlichkeit und die Wartezeit errechnet werden, mit der eine Telefonverbindung vermittelt wird.

Informationen zum Artikel