CDDI (copper distributed data interface)

Copper Distributed Data Interface (CDDI) ist die Implementierung der FDDI-Übertragungstechnik mit TP-Kabeln, daher wird dieser Ansatz zeitweise auch als Twisted Pair Distributed Data Interface (TPDDI) bezeichnet. CDDI bietet sich als kostengünstige Alternative zu der erheblich teureren Lichtwellenleiterverkabelung im Frontend-Bereich an. Es können sowohl geschirmte 100-Ohm-Vierdrahtleitungen (STP) in Typ-1A-Qualität nach dem IBM-Verkabelungssystem IVS benutzt werden als auch ungeschirmte Kabel (UTP) nach EIA/ TIA 586 Category 5. Mit den STP-Kabeln können Entfernungen von bis zu 150 m bis zum FDDI-Knoten überbrückt werden; mit UTP-Kabeln bis zu 50 m. Als Steckertechnik wird der bekannte RJ45-Stecker eingesetzt.

Als Codierverfahren verwendet CDDI die PR4-Codierung, was für Partial Response Class 4 steht. Mit CDDI-Implementationen ist nur die Anbindung von SAS-Stationen im Endgerätebereich möglich. CDDI ist nicht standardkonform.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: copper distributed data interface - CDDI
Veröffentlicht: 31.03.2015
Wörter: 125
Tags: #High-Speed-LANs
Links: Cat (category), Codierung, Daten, EIA (electronics industry association), IVS (IBM-Verkabelungssystem)