Token-Ring-Übertragungsmedien

Der klassische Token Ring mit 4 Mbit/s bzw. 16 Mbit/s benutzt als Übertragungsmedium das STP-Kabel gemäß Typ 1 der IBM-Kabel. Bei Token-Ring-Netzen ist die anschließbare Kabellänge des Lobe-Kabels abhängig von der Übertragungsrate, der Anzahl der Ringleitungsverteiler, der Verteilerräume (Wiring Closet) sowie der gemittelten Ringlänge (ARL).

Die zulässige Länge des Lobe-Kabels ergibt sich aus den Tabellen für 4 Mbit/s bzw. 16 Mbit/s entnommenen Werten, abzüglich der ARL.

Länge des Ringleitungskabels bei 16 Mbit/s

Länge des Ringleitungskabels bei 16 Mbit/s

Beispiel: Ein 4-Mbit/s-Token-Ring-LAN mit 10 Ringleitungsverteilern und 5 Verteilerräumen hat eine max. Entfernung von 280 m. Beträgt die gemittelte Ringlänge 200 m, so kann das Lobe-Kabel 80 m lang sein. Alle Angaben beziehen sich auf verstärkerlose Token-Ring-LANs.

Länge 
   des Ringleitungskabels bei 4 Mbit/s

Länge des Ringleitungskabels bei 4 Mbit/s

Die Längenermittlung bei Token-Ring-LANs kann auch über die Dämpfungsbudgets von Ringleitungsverteiler und Kabel erfolgen. Das Dämpfungsbudget des RLV liegt je nach Ein-/Ausgangskombination zwischen 1,2 dB und 2,6 dB, die Dämpfung für das Kabel beträgt bei Typ-1-Kabel 2,2 dB/100 m bei 4 MHz. Als Gesamtdämpfungsbudget sind 26 dB anzusetzen. Bei Verwendung von Lichtwellenleitern mit den entsprechenden Umsetzern besteht physikalisch kaum eine Entfernungsbeschränkung, da die entsprechenden Lichtwellenleiter-Umsetzer beliebig oft kaskadiert werden können.

In der 100-Mbit/s-Version, also FDDI, werden Lichtwellenleiter als Übertragungsmedien benutzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Token-Ring-Übertragungsmedien
Englisch: Token Ring transmission media
Veröffentlicht: 25.09.2007
Wörter: 213
Tags: Token Ring
Links: ARL (adjusted ring length), Dämpfung, Dämpfungsbudget, dB (decibel), FDDI (fiber distributed data interface)