TSTN (triple super twisted nematic)

In der STN-Technologie verursachen die unterschiedlichen Wellenlängen des Lichtes unterschiedliche Ausbreitungsgeschwindigkeiten, was zu unerwünschten Farbeffekten der Anzeigemodule führt. Diese Effekte gilt es in den weiterentwickelten Flüssigkristalltechniken DSTN (D, Double), FSTN (F, Film), CSTN (C, Color) und TSTN (T, Triple) zu kompensieren.

Die verschiedenen Twisted-Nematic-Technologien (TN)

Die verschiedenen Twisted-Nematic-Technologien (TN)

In der TSTN-Technologie (Triple Super Twisted Nematic) benutzt man zur Kompensation der unerwünschten Farbeffekte mehrere dünne Filme, mit denen das Licht in der Richtung gedreht wird, die der Polarisationsebene der TN-Zelle entgegenwirken. Dadurch werden die Farbverfälschungen kompensiert und die Zeichen weiß dargestellt.

Aufbau der TSTN-Zelle

Aufbau der TSTN-Zelle

Eine TSTN-Flüssigkeitszelle besteht aus dem Beleuchtungselement, dessen Licht in dem davor liegenden Polarisationsfilter polarisiert wird. Der STN-Flüssigkristall befindet sich in der Mitte der Schichten und ist beidseitig von einer Glasscheibe und einer Filterfolie umgeben. Der Lichtaustritt erfolgt über ein weiteres, nachgeordnetes Polarisationsfilter.

Informationen zum Artikel
Deutsch: TSTN-Technologie
Englisch: triple super twisted nematic - TSTN
Veröffentlicht: 15.07.2010
Wörter: 141
Tags: #Displays
Links: Anzeigemodul, CSTN (color super twisted nematic), DSTN (double super twisted nematic), Farbe, FSTN (film super twisted nematic)