RSTP (rapid spanning tree protocol)

Rapid Spanning Tree (RSTP) ist ein von der IEEE-Arbeitsgruppe 802.1w standardisiertes Redundanzverfahren mit einer geringen Reaktionszeit. Geht man beim Spanning-Tree-Protokoll im Falle einer Reorganisation der Netzstruktur noch von Strukturierungszeiten aus, die bis hin zum mehrstelligen Sekundenbereich liegen, so reduzieren sich diese Zeiten bei RSTP auf einige hundert Millisekunden, die allerdings nicht garantiert werden können, was für Service Level Agreements (SLA) besonders wichtig wäre. Die Fehlerreaktionszeit liegt bei etwa 500 ms, die Initialisierung bei ca. 400 ms.


Kritikpunkte an RSTP sind die fehlende Fehlerverwaltung und dass diese Technik in Ringtopologien nicht eingesetzt werden kann.

RSTP ist abwärtskompatibel zum Spanning-Tree-Protokoll und wird u.a. beim zeitversetzten Internetfernsehen eingesetzt. Bei RSTP arbeitet die Netzkonfiguration auch bei Ausfall der bevorzugten Verbindung weiter und erst wenn eine neue logische Baumstruktur berechnet ist, wird das Netzwerk auf diese umgestellt. Ein weiteres von IEEE 802.1s spezifiziertes Spanning-Tree-Protokoll ist das Multiple Spanning Tree Protocol (MSTP) bei dem größere Netze in viele Spanning-Tree-Instanzen unterteilt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: RSTP-Protokoll
Englisch: rapid spanning tree protocol - RSTP
Veröffentlicht: 06.05.2013
Wörter: 159
Tags: #Routingprotokolle
Links: Baumstruktur, IEEE (institute of electrical and electronics engineers), IEEE 802, Initialisierung, IPTV (Internet protocol television)