Patientenfernüberwachung

Die Patientenfernüberwachung, Remote Patient Monitoring (RPM), gehört zum elektronischen Gesundheitswesen, dem eHealth. Es ist eine Technik der Telemedizin, des Telemonitoring, Home-Health, Telehealth oder mHealth bei dem der Patient in seiner gewohnten Umgebung betreut und seine Gesundheitsdaten überwacht werden können.


Die Patientenfernüberwachung umfasst die Überwachung von physiologischen Daten. Dazu gehören Vitalparameter, Gewicht, Blutdruck und Herzfrequenz. Des Weiteren kann die Patientenüberwachung den Blutzucker, die Körpertemperatur und weitere spezielle medizinische Daten messen. Die Gesundheitsdaten der Patienten werden mit medizinischen Wearables oder Medizingeräten erfasst, gesammelt und unter Berücksichtigung der Datensicherheit elektronisch zu einer zentralen Auswertungsstelle übermittelt. Dort werden sie in einer relationalen Datenbank gespeichert, so dass der Arzt die Daten unter Berücksichtigung der elektronischen Patientenakten bewerten und Empfehlungen für den Patienten erarbeiten kann.

Durch die Patientenfernüberwachung mittels Telemonitoring werden Komplikationen verhindert und die Personalkosten für das medizinische Personal reduziert. Der Patient fühlt sich insofern sicher, da er weiß, dass seine Gesundheitswerte regelmäßig überwacht werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Patientenfernüberwachung
Englisch: remote patient monitoring - RPM
Veröffentlicht: 16.05.2019
Wörter: 168
Tags: #Telemetrie
Links: Daten, Datensicherheit, eHealth (electronic health), EHR (electronic health record), HR (human resources)