OTDoA (observed time difference of arrival)

Observed Time Difference of Arrival (OTDoA) ist ein Verfahren zur Ortung von Mobilgeräten in UMTS. OTDoA basiert auf der Zeitdifferenzmessung des Funkrahmens von drei Basisstationen durch das Mobilgerät.

Wie Time of Arrival (ToA) und Difference Time of Arrival (TDoA) arbeitet Observed Time Difference of Arrival (OTDoA) zeitbasiert und misst die unterschiedlichen Laufzeiten des Funksignals, das von mehreren Basisstationen ausgestrahlt wird. Die OTDoA-Messung setzt zwei Mobilfunkstationen und das Mobilgerät voraus, zwischen denen über eine Triangulation den Benutzerstandort errechnet wird. Um die geringen Zeitunterschiede ermitteln zu können, in dem das Uplink-Funksignal des Benutzers die veschiedenen Mobilfunkstationen erreicht, werden hochpräzise Uhren eingesetzt. Gemessen werden die geringfügigen Zeitunterschiede, die zwischen einem Pilotsignal oder dem Beginn des Funkrahmens liegen. Die Messwerte werden an den Serving Radio Network Controller (SRNC) gesendet, der sie auswertet und daraus die Position ermittelt. Die messbare Positionsgenauigkeit liegt zwischen 20 m und 200 m.

Für die OTDoA-Messung muss das Smartphone oder Handy softwaremäßig modifiziert werden und das UMTS-Netz benötigt eine Location Measurement Unit (LMU).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: observed time difference of arrival - OTDoA
Veröffentlicht: 10.03.2020
Wörter: 171
Tags: UMTS-Netze,
Links: Basisstation, Handy, Laufzeit, LMU (location measurement unit), Messwert