Mantelglas

Als optischer Mantel oder als Mantelglas wird in Lichtwellenleitern die lichtreflektierende Schicht bezeichnet, die das innere Quarzglas umgibt. Bei Lichtwellenleiter aus Quarzglas, den All Glass Fibers (AGF) oder Silica Clad Silica (SCS), ist das innere Glas das Kernglas. Es ist umgeben von dem Mantelglas, das ebenfass aus Quarzglas besteht.

Dabei haben das Kernglas und das Mantelglas unterschiedliche Brechungsindizes. Sie sind mechanisch nicht trennbar miteinander verbunden. Neben dem klassischen Lichtwellenleiter mit Kernglas und Mantelglas gibt es mit der Double Clad Fiber (DCF) eine Glasfaser mit einem Kernglas und zwei Mantelgläsern.

Aufbau der Glasfaser mit Kern- und Mantelglas, Primär- und Sekundärbeschichtung

Aufbau der Glasfaser mit Kern- und Mantelglas, Primär- und Sekundärbeschichtung

Bei hybriden Lichtwellenleitern wie der PCF-Faser, Plastic Clad Fiber (PCF), oder der HPCF-Faser, Hard Polymer Clad Fiber (HPCF) ist der optische Mantel aus Kunststoff und nicht fest mit dem optischen Kern verschmolzen. Bei der reinen Plastikfaser, der Polymerfaser, sind Kernmaterial und Mantelmaterial aus Kunststoff.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Mantelglas
Englisch: cladding
Veröffentlicht: 05.02.2019
Wörter: 146
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: Brechungsindex, DCF (double clad fiber), Glasfaser, HPCF-Faser, Kernglas