FLSM (fixed length subnet mask)

Bei der Adressierung von Subnetzen unterscheidet man zwischen Subnetzmasken mit variabler Adresslänge, der Variable Length Subnet Mask (VLSM) und mit fester Adressenlänge, der Fixed Length Subnet Mask (FLSM).


Die Variable Length Subnet Mask (VLSM) stellt eine Verbesserung der originalen Subnetzmaske mit fester Subnetzmaske dar, der Fixed Length Subnet Mask (FLSM). Bei Subnetzen mit fester Subnetzmaske wird diese für alle Subnetze des Netzwerks benutzt, unabhängig von der Anzahl an Hosts, die sich in jedem Subnetz befinden. Es ist eine Ziffernfolge fester Länge aus Binärziffern, über die das Routing der Datenpakete zu den einzelnen Subnetzen geregelt wird. Ankommende Datenpakete werden auf die Subnetznummer hin untersucht und über die Router an die entsprechende Datenstation oder den Host geleitet. Die Router filtern nur die Ziffern der Subnetzmaske aus der IP-Adresse und reduzieren dadurch den Verwaltungsaufwand der Router.

Da bei der Subnetzmaskierung mit fester Länge nicht der gesamte Subnetz-Adressraum genutzt wird, ist das Verfahren nicht hinreichend effizient. Daher wurde die Methode mit der variablen Adresslänge, der Variable Length Subnet Mask (VLSM), entwickelt, bei der der Subnetzadressraum an die benötigten Subnetzadressen angepasst wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: fixed length subnet mask - FLSM
Veröffentlicht: 23.07.2018
Wörter: 188
Tags: #Lokale Netze
Links: Adressierung, Datenpaket, DST (Datenstation), DGT (digit), Filter