FCAPS (fault, configuration, account, performance, and security management)

Fault, Configuration, Account, Performance, and Security (FCAPS) steht für das ISO-Netzwerkmanagement von Fernmelde-Kontrollnetzen (TMN). FCAPS bildet dabei das funktionale Modell, das die internationale Fernmeldeunion (ITU) unter M.3010 standardisiert hat.

Die FCAPS-Struktur ist in eine logische Architektur, Logical Layer Architecture (LLA), bestehend aus fünf den Managementschichten: Network Element Layer (NEL), Element Management Layer (EML), Network Management Layer (NML), Service Management Layer (SML) und Business Management Layer (BML).

Die logische Architektur 
   von FCAPS

Die logische Architektur von FCAPS

FCAPS bietet Mehrwertdienste, die zur Verbesserung der Kommunikations- und Informationsflüsse beitragen. Diese von Dienstleistern erbrachten Leistungen umfassen das Fehlermanagement (Fault), Konfigurationsmanagement (Configuration), Abrechnungsmanagement (Accounting), Leistungsmanagement (Performance) und das Sicherheitsmanagement (Security).

Das FCAPS-Verfahren wird u.a. im Cloud-Computing für das Application Performance Management (APM) bei virtualisierten Anwendungen eingesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: fault, configuration, account, performance, and security management - FCAPS
Veröffentlicht: 20.08.2017
Wörter: 122
Tags: #Netzwerkmanagement
Links: Abrechnungsmanagement, Account, APM (application performance management), Architektur, BML (business management layer)