EPA (enhanced performance architecture)

Enhanced Performance Architecture (EPA) ist eine Proway-Architektur. Eine MAP/EPA-Station ist sowohl kompatibel mit dem Manufacturing Automation Protocol (MAP), als auch mit Proway.

Eine EPA-Only-Station ist nur MAP-Proway-kompatibel und hat somit eine limitierte Kommunikation außerhalb des eigenen Systems. MAP/EPA-Stationen verfügen neben der vollen MAP-Protokollarchitektur über die Möglichkeit, die Schichten 3 bis 6 zu überspringen und von der RS-511-Schnittstelle direkt auf die Dienstschnittstelle der Schicht zuzugreifen. Als Erweiterung auf der Schicht 2b (LCC, logische Verbindungskontrolle) wird ein verbindungsloser Betrieb vorgesehen, der optional direkte Quittungen oder eine Rückantwort auf die Sendung einer Nachricht zulässt (LCC-Typ 3, Immediate Response). Diese Erweiterung ermöglicht effiziente Nachricht-/Antwortnachrichtzyklen. In Verbindung mit der Option, die Schichten 3 bis 6 zu überspringen, wird die Einhaltung besonders kurzer Antwortzeiten ermöglicht.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: enhanced performance architecture - EPA
Veröffentlicht: 18.04.2009
Wörter: 125
Tags: #Lokale Netze
Links: Antwortzeit, Architektur, Automation, Erweiterung, Kommunikation