EMB (effective modal bandwidth)

Die Modenbandbreite von Lichtwellenleitern ist durch die Modendispersion und die chromatische Dispersion begrenzt und wird durch das optische Leistungsspektrum bestimmt. Unter der Modenbandbreite versteht man die Frequenz bei der die Amplitude des Lichtsignals um drei Dezibel (dB) gegenüber dem Bezugspegel abgenommen hat.


Die Modenbandbreite entspricht dem Bandbreitenlängenprodukt, angegeben in Bandbreite x Entfernung (MHz x km). Sie gibt die maximale Datenrate über eine bestimmte Entfernung an, oder, anders ausgedrückt, die maximal überbrückbare Entfernung bei einer bestimmten Datenrate.

Effective Modal Bandwidth (EMB) ist ein Kennwert von Glasfaserübertragungen. Der EMB-Wert wird synonym zur Modenbandbreite benutzt und setzt sich zusammen aus den Eigenschaften der Lichtquelle, also der Leuchtdiode oder des VCSEL-Lasers, und des Lichtwellenleiters. Es ist die Frequenz bei der die Amplitude des Lichtsignals um drei Dezibel (dB) gegenüber dem Bezugspegel abgenommen hat. Die vorher berechnete effektive Modenbandbreite wird als kalkulierte Modenbandbreite EMBc (Calculated) oder miniEMBc bezeichnet.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Modenbandbreite
Englisch: effective modal bandwidth - EMB
Veröffentlicht: 01.02.2019
Wörter: 151
Tags: #Lichtwellenleiter-Parameter
Links: Amplitude, Bandbreite, Bandbreitenlängenprodukt, Chromatische Dispersion, Datenrate