CAS (content addressed storage)

Content Addressed Storage (CAS) ist neben den Speichernetzen (SAN) und dem Network Attached Storage (NAS) ein weiterer Ansatz für Speicherhierarchien, der durch das Information Lifecycle Management (ILM) bedingt ist.

CAS-Storage basiert auf dem IP-Protokoll, arbeitet aber mit Objekten, Binary Large Objects (BLOB), mit festem Inhalt und nicht mit Datenblöcken oder Dateien. Die in CAS-Systemen gespeicherten Objekte sind durch einen eindeutigen Namen gekennzeichnet, der auch die Lage im Speicher kennzeichnet. Ein zentrales Index-Verzeichnis wird nicht benötigt. Durch die großen BLOB-Objekte können Redundanzen vermieden und die Authentizität der BLOBs gewährleistet werden.

CAS-Systeme nutzen als Speichermedien in aller Regel Festplatten und keine Magnetbänder. Die speziellen Anforderungen an CAS-Storage liegen in der Langlebigkeit der Daten und deren Integrität. Typische Anwendungen für das CAS-Storage liegen im Content-Management.

Ein wesentlicher Vorteil der CAS-Speicherung liegt in dem geringen Speichbedarf für Backups und Datenarchive gegenüber anderen Speichersystemen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: content addressed storage - CAS
Veröffentlicht: 02.04.2017
Wörter: 150
Tags: #Management
Links: Authentizität, BLOB (binary large object), content, Content-Management, Datei