Blitzableiter

Wie aus dem Wort Blitzableiter (LA) hervorgeht, handelt es sich dabei um eine Einrichtung mit denen Blitze zum Erdpotential abgeleitet werden. Entsprechende Systeme werden als Blitzschutzanlagen bezeichnet.


Ein Blitzableiter ist ein elektrisch leitender Draht, dessen eines Ende auf dem First des Gebäudedachs oder am Schornstein angebracht wird und dessen anderes Ende mit dem Oberflächen- oder Tiefenerder verbunden ist. Ein Oberflächenerder kann ein Ringerder oder ein Maschenerder sein, die etwa einem Meter unter der Erdoberfläche vergraben werden. Dagegen werden Tiefenerder bis zu 15 m in den Untergrund getrieben und garantieren einen konstanten Erderwiderstand.

Blitzableiter am 
   First und am Dachfenster mit Ableitung, Foto: gnogongo.de

Blitzableiter am First und am Dachfenster mit Ableitung, Foto: gnogongo.de

Der einschlagende Blitze wird über den Blitzableiter an der Außenseite des Gebäudes zu dem Erdpunkt geführt. Da Blitze extrem hohe Ströme bewirken, sollte der Blitzableiter einen möglichst großen Durchmesser haben und aus Kupfer bestehen. In die Blitzableitung können auch leitende Dachrinnen und Regenfallrohre einbezogen werden.

Zur Erhöhung des Blitzschutzes können auf dem Gebäudedach auch mehrere untereinander verbundene Blitzableiter installiert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Blitzableiter
Englisch: lightning arrester - LA
Veröffentlicht: 06.09.2012
Wörter: 175
Tags: #Blitzschutz
Links: Blitzschutz, BSA (Blitzschutzanlage), Cu (copper), Konstante, LEMP (lightning electromagnetic pulse)