Bewegungsunschärfe

Die Bezeichnung Motion Blur wird sowohl für Bewegungsunschärfe benutzt, als auch für Kantenunschärfe.


  1. Bewegungsunschärfe ist ein fotografischer Effekt bei dem Teile des Fotos unscharf erscheinen und dadurch die Illusion einer Dynamik erzeugen.

    Partielle Bewegungsunschärfe

    Partielle Bewegungsunschärfe

    Bei der partiellen Unschärfe kann es sich um die Unschärfe eines sich bewegenden Objektes handeln, es kann aber ebenso der Hintergrund unscharf sein, wenn die Kameraführung dem sich bewegenden Objekt folgt. Die Bewegungsunschärfe ist immer partiell und bezieht sich nicht auf das ganze Foto, wie es sich beim Verwackeln eines Fotos zeigt. Der Effekt der Bewegungsunschärfe kann durch größere oder kürzere Verschlusszeiten stärker oder schwächer ausgeprägt sein. Er ist abhängig von der Relativbewegung zwischen Kamera und Objekt.

    In der Bildbearbeitung gehört die Bewegungsunschärfe zu den Spezialeffekten und kann in der Bewegungsrichtung festgelegt werden.

  2. Bei der Kantenunschärfe geht es um die Darstellung von bewegten Szenen auf Displays. An harten Helligkeits- und Farbübergängen können bei LCD-Displays Kantenunschärfen auftreten. Diese sind auf die Schaltzeiten und das Abklingverhalten der einzelnen Flüssigkeitskristalle zurückzuführen, aber auch an dem Erhaltungszustand des Darstellung, die sich erst dann ändert, wenn ein neues Bild geladen wird. Der Effekt der Kantenunschärfe ist auch durch das Sehverhalten der Menschen. Die auf der Netzhaut umgesetzte Darstellung unterliegt einem gewissen Beharrungsvermögen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Bewegungsunschärfe
Englisch: motion blur
Veröffentlicht: 25.11.2009
Wörter: 231
Tags: #Grafik-Grundlagen
Links: Bild, Bildbearbeitung, Bildschirm, Dynamik, Foto