ATD (asynchronous time division multiplex)

Asynchrones Zeitmultiplex (ATD oder ATDM) ist eine zeitmultiplexe Zugriffsstrategie, bei der die angeschlossenen Datenstationen nicht über fest reservierte Übertragungskapazitäten mit periodischen Zeitschlitzen verfügen wie beim synchronen Zeitmultiplex (STD).

Beim asynchronen Zeitmultiplex werden die zu übertragenden Datenströme in Informationseinheiten fester oder variabler Länge unterteilt und asynchron übertragen. Die Zuordnung der Informationseinheiten erfolgt über eine Identifikationsnummer im Header, mit dem jede Zelle versehen ist.

Asynchrones 
   Zeitmultiplex (ATD)

Asynchrones Zeitmultiplex (ATD)

Die Zellen haben eine feste Länge und bestehen aus dem Header mit den Informationen für die Steuerung und dem Payload, den Nutzdaten. Die zu übertragenden Nutzdaten werden von einem asynchronen Multiplexer gepuffert und vor der Übertragung in feste Datenblöcke zerlegt und mit der Kanaladresse versehen. Das Übertragungsmedium hat Zeitschlitze, die frei belegbar sind und in denen die Zellen übertragen werden. Bei der Übertragung von Zellen mit fester Länge, handelt es sich um Zellen-Switching, bei Datenpaketen mit variabler Länge um Paketvermittlung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Asynchrones Zeitmultiplex
Englisch: asynchronous time division multiplex - ATD
Veröffentlicht: 15.03.2020
Wörter: 160
Tags: DK-Übertragung
Links: Asynchron, Datenblock, Datenpaket, DST (Datenstation), Datenstrom