AFLT (advanced forward link trilateration)

Advanced Forward Link Trilateration (AFLT) ist eine Mobilfunk-Navigation deren Positionsbestimmung auf Dreiecksmessungen basiert, entweder mittels Triangulation oder Trilateration. Im ersten Fall werden für die Berechnung des Standorts zwei bekannte Positionen von Basisstationen herangezogen. Sind die Winkel bekannt, kann daraus die Position des eigenen Standortes errechnet werden. Bei der Trilateration wird die eigene Position über die Entfernungen zwischen den Basisstationen und der Mobilstation berechnet.


Um ein genaues Ergebnis in einem dreidimensionalen Raum zu erreichen, müssen mindestens drei Positionen bekannt sein. Das zur Berechnung herangezogene Dreieck ergibt sich aus den Entfernungen der drei Basistationen zur Mobilstation. Die Berechnung erfolgt im Mobilfunknetz, das die Entfernungen von der Mobilstation übermittelt bekommt. Das AFLT-Verfahren ist ähnlich dem Time Difference of Arrival (TDoA).

Für die AFLT-Technik müssen die Mobilstationen softwaremäßig für die systemweite Synchronisation an die Basisstationen aufgerüstet werden. Außerdem erfordert das AFLT-Verfahren ein Verkehrs- und Steuersignal um die Positionsdaten zu übermitteln. Die Positionsgenauigkeit liegt je nach Funkzellengröße zwischen 50 m und 200 m.

Ein weiteres Positionsbestimmungsverfahren, das auf Dreiecksmessungen basiert, ist Enhanced Forward Link Trilateration (EFLT), das allerdings eine geringere Ortungsgenauigkeit hat.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: advanced forward link trilateration - AFLT
Veröffentlicht: 14.10.2014
Wörter: 187
Tags: #Mobilfunkdienste
Links: Basisstation, Link, Mobilfunknetz, Mobilstation, Positionsbestimmung