AFH (adaptive frequency hopping)

Das ISM-Band im 2,4-GHz-Frequenzbereich wird von unterschiedlichsten Funktechniken benutzt; von 802.11b ebenso wie von Bluetooth. Da sich die verschiedenen Funktechniken gegenseitig beeinträchtigen, die Leistungsfähigkeit reduzieren und Interferenzen bilden, hat man mit dem adaptiven Frequenzsprungverfahren, Adaptive Frequency Hopping (AFH), eine Technik entwickelt, die bei gegenseitiger Beeinträchtigung aktiviert werden kann. Mit der AFH-Technik können der Übertragungskanal und die Frequenzsprung-Sequenz geändert werden, wenn ein WLAN nach 802.11 mit Spreizbandtechnik (DSSS) die Übertragungsfrequenzen von Bluetooth beeinträchtigt. Das AFH-Verfahren wählt dann den Übertragungskanal mit der geringsten Interferenzgefahr aus. Was die Sprungsequenz betrifft, so kann die Sprungsequenz von 75 Frequenzsprüngen pro Sekunde auf 15 Sprünge pro Sekunde reduziert werden.

Das AFH-Verfahren wurde in der Version 1.2 in den Bluetooth-Standard übernommen und wird in Bluetooth Low Energy (BLE) eingesetzt.

AFH kann in verschiedenster Weise implementiert werden, jede für sich mit eigenen Vor- und Nachteilen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: adaptive frequency hopping - AFH
Veröffentlicht: 21.08.2017
Wörter: 144
Tags: #Home-Networking #802.11
Links: BLE (Bluetooth low energy), Bluetooth, Bluetooth-Standard, FHSS (frequency hopping spread spectrum), Frequenzsprung