Signalausfall

Ein Dropout ist ein kurzzeitiger Signal- oder Synchronisationsausfall, der Fehler verursacht. Dropouts werden definiert als zufällige, unerwartete Pegeländerungen, wenn der Signalpegel für mehr als 4 ms um mindestens 12 dB fällt.

DVCAM-Kassette, Foto: mii-kopien.de

DVCAM-Kassette, Foto: mii-kopien.de

Bei magnetischen Speichermedien können Dropouts durch Fehlstellen in der Beschichtung, durch Staub, Schmutz oder mechanische Beschädigungen der Magnetbänder hervorgerufen werden und zu einem Datenverlust führen.

In der digitalen Aufzeichnungstechnik gibt es Dropout-Kompensatoren, die die fehlerhaften Informationen berechnen und einfügen. Bei analoger Video-Aufzeichnung werden Dropouts dadurch kompensiert, indem man die fehlerbehaftete Videozeile durch die vorhergige Zeile, die zwischengespeichert wird, ersetzt. Da sich zwei aufeinanderfolgende Zeilen nur geringfügig unterscheiden, kann man den Dropout durch die Wiederholung einer Zeile kompensieren.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Signalausfall
Englisch: dropout - DO
Veröffentlicht: 08.08.2017
Wörter: 120
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Beschichtung, dB (decibel), Digital, Einfügen, Information