H.261

Der H.261-Standard beschreibt die Kompression von Bildsequenzen für Videokonferenzen und Bildtelefonie und legt die Grundprinzipien der digitalen Bewegtbildübertragung und Datenkompression fest. Das Verfahren basiert auf JPEG und ist für ISDN mit n*64-kbit/s-Kanälen ausgelegt, typischerweise für 128 kbit/s bis 768 kbit/s. Die Kompressionsraten liegen bei 100:1 bis 2.000:1. H.261 ist Teil von H.320.

In H.261 wird eine maximale Verzögerungszeit für die Kompression und Dekompression von zusammen 150 ms festgelegt. Als Dateiformate für das Komponentenvideo kommen das CIF-Darstellformat mit 352 x 288 Pixeln und QCIF mit 176 x 144 zum Einsatz.

H.261 arbeitet nach dem YUV-Farbmodell, mit DCT-Transformation und Huffman-Codierung und hat, ebenso wie MPEG, einen Vorhersage-Mechanismus für die nachfolgende Bildsequenz mit Intra-Frames und Predicted-Frames.

ITU-T-Dokumente und weitere Informationen zu H.261 unter: http://www.itu.int/ITU-T/index.html

Informationen zum Artikel
Deutsch: H.261
Englisch: H261
Veröffentlicht: 08.11.2007
Wörter: 132
Tags: #Telekommunikations-Videodienste
Links: CIF (common intermediate format), Dateiformat, DCT (discrete cosine transformation), Dekompression, Digital