Feldstärke

Die Feldstärke (F) ist die Leistungsdichte einer elektromagnetischen Welle, in der sich die Energien der magnetischen und elektrischen Feldstärke summieren.

Das Maß für die elektrische Feldstärke ist das Verhältnis der Spannung zur Längeneinheit: Volt/ Meter (V/m), mV/m oder µV/m. Eine elektromagnetische Welle hat dann eine elektrische Feldstärke von 1 V/m, wenn sie eine Spannung von einem Volt in einer Antenne mit der effektiven Länge von einem Meter erzeugt. In der Satellitentechnik wird als Maßeinheit das Equivalent Isotropically Radiated Power (EIRP) benutzt.

Im Gegensatz zur elektrischen Feldstärke bezieht sich die magnetische Feldstärke auf das Verhältnis des Stroms zur Längeneinheit: Ampere/Meter (A/m), Milli-Ampere/Meter (mA/m), Mikro-Ampere/Meter (µA/m) oder Nano-Ampere/Meter (nA/m) oder Nano-Ampere/Zentimeter (nA/cm). Eine ältere Einheit ist das Oersted (Oe), das aus der Einheit A/m abgeleitet werden kann: 1 Oersted entspricht 79,6 A/m, 1 A/m entsprechen 0,01256 Oe. Die Einheit Oersted ist nach dem dänischen Physiker Hans Cristian Oersted (1777 bis 1851) benannt.

Bei isotroper Abstrahlung nimmt die Feldstärke einer elektromagnetischen Welle linear mit der Entfernung vom Sender ab.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Feldstärke
Englisch: field strength - F
Veröffentlicht: 03.09.2014
Wörter: 191
Tags: #Kenngrößen der Nachrichtentechnik
Links: Ampere, Antenne, EIRP (equivalent isotropically radiated power), EMW (electromagnetic wave), Isotrop
1