lightweight IP (lwIP)

Lightweight IP (lwIP) ist eine unabhängige Implementierung von TCP/IP-Protokollen für den Einsatz in Embedded Systemen, weil es für den Programmcode lediglich 40 KB ROM benötigt. Es ist ein Open-Source-Projekt das weltweit von Entwicklern unterstützt wird.

Die Lightweight-Version von TCP/IP soll den Ressourcenverbrauch reduzieren und gleichzeitig sicherstellen, dass der komplette TCP-Protokollstack vorhanden ist. Der lwIP-Protokollstack bietet auf der Vermittlungsschicht das IP-Protokoll, das Internet Control Message Protocol (ICMP) für die Netzwerkwartung und Internet Group Management Protocol (IGMP) für das Management von Multicast. Auf der Transportschicht residieren das verbindungsorientierte TCP-Protokoll und das verbindungslose UDP-Protokoll. Und auf der Anwendungsschicht gibt es das Domain Name System (DNS), das Simple Network Management Protocol (SNMP) und das Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP). Desweiteren kennt der Protokollstack das ARP-Protokoll und das PPP-Protokoll.

Die Lizenzierung erfolgt unter der Berkeley Software Distribution (BSD).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: lightweight IP - lwIP
Veröffentlicht: 16.08.2017
Wörter: 139
Tags: IP-Protokolle
Links: Anwendungsschicht, ARP-Protokoll, Berkeley software distribution (BSD), DHCP-Protokoll, DNS-System