Störleistungsunterdrückung

Die Einstreuung von externen Störsignalen spielt bei TP-Kabeln der Kategorie 6 und 7 eine wichtige Rolle. Mit der Störleistungsunterdrückung ist eine Kenngröße definiert, die beschreibt, wie stark externe Störsignale das Datensignal beeinflussen. Die Störsignalunterdrückung ist frequenzavhängig und steht in direktem Zusammenhang mit der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV). Je höher die Störleistungsunterdrückung ist, desto besser ist die EMV.

In modernen Datenkabeln erreicht die Störleistungsunterdrückung Werte von über 90 dB bei 300 MHz.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Störleistungsunterdrückung
Englisch: coupling attenuation
Veröffentlicht: 08.03.2005
Wörter: 81
Tags: #Kabelparameter
Links: Cat (category), Datenkabel, dB (decibel), EMV (Europay, Mastercard, Visa), EMV (Elektromagnetische Verträglichkeit)