Permission-Marketing

Permission-Marketing, auf Deutsch: Erlaubnis-Marketing, ist eine besondere Form des Marketings, die das ausdrückliche Einverständnis des Kunden für definierte Werbekontakte voraussetzt.

Beim Permission-Marketing benötigt der Werbetreibende das Einverständnis des Kunden, erst dann darf er Werbesendungen an diesen senden. Das Permission-Marketing basiert darauf, dass E-Mails oder andere Formen der Online-Werbung, die mit der Erlaubnis des Endkunden an ihn versandt werden, eine höhere Akzeptanz erzielen und die Marketing-Effizienz erhöhen. Basis für das Permission-Marketing ist das Bestätigungskonzept des Opt-In und Opt-Out: Nur Kunden, die ein Opt-In wählen und somit bestätigen, dass sie Werbebotschaften erhalten möchten, dürfen im Rahmen des Permission-Marketings kontaktiert werden. Der Begriff wurde erstmals geprägt von Seth Godin im Jahre 1999.

Um von Kunden ein Opt-In zu erhalten, werden diesen Rabatte oder Gewinnspiele angeboten, damit sie sich für den Empfang von Werbesendungen bereiterklären. Die Kunden übermitteln dabei ihre Kontaktdaten und stimmen der Übermittlung von E-Mails, Newslewttern und anderen Informationsmedien zu. Beim Permission-Marketing werden die Zielgruppen analysiert und es werden nur solche Informationen an die Kunden gesandt, die dem Informationsbedürfnis der Zielgruppe entsprechen.

Beim Permission-Marketing sind rechtliche Vorgaben für die personenbezogenen Daten im Rahmen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu beachten.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Permission-Marketing
Englisch: permission marketing
Veröffentlicht: 12.02.2020
Wörter: 204
Tags: E-Marketing
Links: DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung), E-mail (electronic mail), Information, Online-Werbung, Opt-In