PHS (personal handyphone system)

Personal Handyphone System (PHS) ist ein japanisches Mobilfunksystem, das von der Nippon Telegraph and Telephone Corporation entwickelt wurde und auch in anderen asiatischen Ländern eingesetzt wird.

Konzeptionell ist das PHS-System ein Kurzstreckensystem basierend auf Wireless Local Loop (WLL) mit einer Reichweite von ca. 500 m. Gesendet wird im Frequenzbereich zwischen 1,880 GHz und 1,920 GHz mit einer relativ geringen Leistung von 20 mW bis 500 mW. Diese geringe Sendeleistung kann benutzt werden, weil es sich bei den PHS-Funkzellen um Mikrozellen mit einem relativ geringen Radius handelt. Es wurde speziell für den städtischen Bereich entwickelt.

Das PHS-System, dessen Ursprünge bereits auf die Mitte der 90er Jahre zurückgehen, bietet Betreibergesellschaften die Möglichkeit weitere mobile Services anzubieten, wie E-Mail, Internetzugang, Short Message Services (SMS) und ortsbezogene Dienste (LBS). Die Datenrate ist mit 64 kbit/s relativ gering. Das Personal Handyphone System ist kein eigenständiges Mobilfunksystem, sondern setzt auf vorhandenen Mobilfunksystemen auf, über die das Roaming ausgeführt wird, was allerdings sehr zeitaufwendig arbeitet.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: personal handyphone system - PHS
Veröffentlicht: 25.06.2018
Wörter: 162
Tags: Mobilfunknetze
Links: Datenrate, EIRP (equivalent isotropically radiated power), E-mail (electronic mail), Frequenzbereich, Gigahertz