MUSICAM (masking pattern universal subband integrated coding and multiplexing)

Musicam ist ein Verfahren für die Audiokompression für digitale Rundfunkübertragungen und wird in Digital Audio Broadcast (DAB) eingesetzt. Das vom Institut für Rundfunktechnik entwickelte Musicam-Verfahren wurde als MPEG-1-Audio Layer-II (MP2) definiert. Es nutzt die psychoakustischen Eigenschaften des menschlichen Gehörs und reduziert dadurch die Datenrate von Audiosignalen von 1,422 Mbit/s auf 192 kbit/s.

Das Musicam-Verfahren arbeitet mit Teilband-Codierung, dabei wird der gesamte Frequenzbereich des Audiosignals in 32 Teilbänder unterteilt, wobei jedes Unterband eine Bandbreite von 750 Hz hat. Die Audiosignale der einzelnen Unterbänder werden mittels A/D-Wandler digitalisiert und einzeln codiert. Da das menschliche Gehör die verschiedenen Frequenzen der Unterbänder unterschiedlich wahrnimmt, werden die Bewertungsparameter für die A/D-Wandlung an die Wahrnehmung angepasst. Aus diesem Grund bleiben die Audiosignale einiger Teilbänder unberücksichtigt, was zur Reduzierung der Datenrate führt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Musicam-Verfahren
Englisch: masking pattern universal subband integrated coding and multiplexing - MUSICAM
Veröffentlicht: 10.10.2011
Wörter: 139
Tags: #Rundfunk #Audiokompression
Links: A/D (AD-Wandler), Audiokompression, Bandbreite, DAB (digital audio broadcast), Datenrate