Konkurrenzbetrieb

Der Konkurrenzbetrieb, Contention Mode, wird bei den Zugangsverfahren von lokalen Netzen und Satellitenverbindungen verwendet. Bei diesem Zugangsverfahren stehen die angeschlossenen Stationen im Wettbewerb um die Übertragungsrechte auf dem Übertragungsmedium.


Bei lokalen Netzen in Bustopologie ist eine dezentrale Steuerung erforderlich, um allen angeschlossenen Stationen den gleichberechtigten Zugang zum Übertragungsmedium zu ermöglichen. Bei diesem Zugangsverfahren konkurrieren die Stationen untereinander um den Zugang zum Übertragungsmedium. Daher auch die Bezeichnung Konkurrenzbetrieb oder Contention Mode. Die Station, die das Übertragungsmedium als erste für sich beansprucht, kann es benutzen und ihre Daten übertragen. Wenn allerdings zwei oder mehr Stationen gleichzeitig auf das Medium zugreifen, kommt es zu Kollisionen zwischen den Signalen der verschiedenen Stationen. Daher spricht man beim Contention Mode auch von kollisionsbehafteten Zugangsverfahren.

Eines der bekanntesten stochastischen Zugangsverfahren ist CSMA/ CD von Ethernet, bei dem das Übertragungsmedium zuerst abgehört wird - Carrier Sense (CS) - ob es frei ist oder für andere Übertragungen benutzt wird, und erst dann der Medienzugang eingeleitet wird - Medium Access (MA). Mit dem Collision Detection (CD) werden anschließend Kollisionen detektiert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Konkurrenzbetrieb
Englisch: contention mode
Veröffentlicht: 23.11.2011
Wörter: 175
Tags: #Übertragungstechniken der Datenkommunikation
Links: Bustopologie, Daten, Ethernet, Kollision, Kollisionserkennung