generator lock (Genlock)

Generell treten bei der Bearbeitung von Videosignalen und deren Darstellung auf einem Monitor dann Synchronisationsprobleme auf, wenn es sich um zwei eigenständige Synchronimpulse handelt. Der Grund liegt darin, dass immer minimale Zeitunterschiede zwischen zwei Synchronsignalen vorhanden sind.

Diese Synchronisationsprobleme zeigen sich dadurch, dass eines der beiden Videobilder stabil synchronisiert ist, das andere sich horizontal verschiebt oder in sich instabil ist. Erst wenn beide Videosignale das gleiche Synchronsignal benutzen, werden sie stabil dargestellt. Dafür sorgt der Genlock (Generator Locking), ein externes Synchronisationssignal.

Das Genlock-Signal ist ein zentrales Synchronsignal und übernimmt die Synchronisationsfunktionen für alle angeschlossene Videogeräte. Es sorgt dafür, dass alle Video-Einheiten fest an das Genlock-Signal gekoppelt ist. Die angeschlossenen Videogeräte wie Videokameras, Schnitt- und Mischplätze, Einblend- und Überblendvorrichtungen, Videorecorder, Digitizer, Computergrafikkarten und auch Monitore haben dadurch keinen zeitlichen Versatz untereinander.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: generator lock - Genlock
Veröffentlicht: 15.03.2008
Wörter: 138
Tags: Video-Grundlagen
Links: Digitalisierer, Monitor, Sperre, Synchronimpuls, Videokamera