FCS (fast circuit switching)

Ein wesentlicher Nachteil der klassischen Leitungsvermittlung sind die relativ langen Zeiten für den Verbindungsaufbau und -abbau. Diese Nachteile umgeht die schnelle FCS-Vermittlung (Fast Circuit Switching) dadurch, dass momentan nicht benötigte Kanäle abgeschaltet und der dadurch frei werdende Kanal für einen anderen Dienst genutzt werden kann. Beim FCS-Verfahren muss allerdings sichergestellt sein, dass, wenn der abgeschaltete Kanal wieder Übertragungskapazitäten benötigt, ihm diese auch zur Verfügung gestellt werden.

Das FCS-Switching kann bei Sprachübertragungen eingesetzt werden und schaltet bei Sprechpausen oder wenn der Kommunikationspartner spricht, den Kanal ab.

Da bei den zur Verfügung stehenden Übertragungsbandbreiten keine Engpässe mehr auftreten, hat sich dieses Verfahren überlebt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: fast circuit switching - FCS
Veröffentlicht: 06.04.2017
Wörter: 112
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: Dienst, Kanal, Leitungsvermittlung, Übertragungsbandbreite, Verbindungsaufbau