Druckgradientenempfänger

Ein Druckgradientenempfänger ist ein Prinzip von Mikrofonen, bei dem der Druckunterschied vor und hinter dem Mikrofon die Membranauslenkung verursacht. Das Gehäuse des Druckgradientenempfängers ist hinten offen, wodurch der Schall von vorne und von hinten auf die Membran treffen kann.


Schall, der von vorne auf die Membran auftrifft, bewirkt eine höhere Membranauslenkung als seitlich auftreffender Schall. Gleiches gilt für den Schall, der von hinten auf die Membran auftrifft, die beidseitig dem Schall ausgesetzt ist. Die Membranauslenkung ist proportional zur Schallschnelle. Deswegen werden solche Mikrofone auch als Schnellemikrofone bezeichnet.

Aufbau eines Druckgradientenempfängers

Aufbau eines Druckgradientenempfängers

Bei einem idealen Druckgradientenempfänger ist die Richtcharakteristik achtförmig, da der Schalldruck auf beiden Membranseiten die gleiche, allerdings entgegengesetzte Wirkung hervorruft.

Durch konstruktive Maßnahmen können aus der Achter-Charakteristik durch Laufzeitglieder andere, nierenförmige Richtcharakteristiken erzeugt werden. Neben dem Prinzip des Druckgradientenempfängers gibt es noch das des Druckempfängers. In beiden Techniken können Kondensatormikrofone, Tauchspulenmikrofone und Bändchenmikrofone eingesetzt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Druckgradientenempfänger
Englisch: pressure gradient receiver
Veröffentlicht: 07.10.2010
Wörter: 159
Tags: #Mikrofone
Links: Bändchenmikrofon, Druckempfänger, Gehäuse, Membran, Mikrofon