Dateivirtualisierung

Dateivirtualisierung ist eine Technik bei der keine festen Speicherplätze zugewiesen werden und ungenutzte Speicherkapazität von allen Fileservern allen Clients zur Verfügung steht.

Bei der Dateivirtualisierung wird zwischen den Dateiservern und Clients eine Abstraktionsschicht eingefügt. Über diese Schicht werden einzelne Dateien und auch ganze Dateisysteme über alle Dateiserver hinweg zusammengestellt. Die Dateien auf den Fileservern im Netzwerk werden mit einem Global Namespace indiziert, was eine höhere Flexibilität zur Folge hat.

Mit der Dateivirtualisierung haben Unternehmen die Möglichkeit ungenutzte Speicherkapazitäten zu reaktivieren und zusammenzufassen und zwischen den Fileservern zu migrieren. Die Virtualisierung kann soft- aber auch hardwaremäßig erfolgen und wird häufig durch Appliances realisiert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Dateivirtualisierung
Englisch: file virtualization
Veröffentlicht: 19.06.2013
Wörter: 113
Tags:
Links: Appliance, Client, Datei, Dateisystem, Fileserver