Analog-IC

Zur Erhöhung der Funktionsdichte von analogen Schaltungen wurden für allgemeine Anwendungen universelle Analog-ICs entwickelt, die durch äußere Beschaltung die gewünschte Funktionalität bereitstellen. Bei diesen analogen ICs handelt es sich um Hoch- und Niederfrequenzverstärker, Differenzverstärker, Operationsverstärker und Leistungsverstärker, um Komparatoren und Abtast- und Halteschaltungen (S/H), Spannungsregler und A/D-Wandler, um Aktor- und Sensorschaltungen, Optokoppler und Regler und vieles mehr.

Die Herstellungstechnologie entspricht der der digitalen integrierten Schaltung, allerdings sind die Parametrisierungsmöglichkeiten der Analog-ICs hinsichtlich der Verstärkung und Dämpfung, des Phasen- und Frequenzverhaltens, der Ein- und Ausgangsimpedanz oder der Verzögerungszeiten durch die äußere Beschaltung bedeutend variabler.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Analog-IC
Englisch: analog IC
Veröffentlicht: 30.11.2005
Wörter: 109
Tags: #Analogschaltungen
Links: A/D (AD-Wandler), Analog, Ausgangsimpedanz, Dämpfung, Differenzverstärker