TAE (Telekommunikationsanschlusseinheit)

Die Telekommunikationsanschlusseinheit (TAE) bildet den Abschluss des Ortsnetzes, der in Form einer Telekommunikationsanschlussdose (TA) realisiert ist. Als Steckersystem benutzt diese Anschlussdose den gleichnamigen TAE-Stecker.

In der TAE-Anschlusseinheit, die beim Endkunden installiert ist, wird das analoge Signal in das Sprachsignal und das Datensignal getrennt. Das Sprachsignal wird dem Telefon zugeführt und das Datensignal dem Modem, an den der Computer angeschlossen ist.

TAE-Anschluss mit N-Codierung

TAE-Anschluss mit N-Codierung

Die TAE-Anschlussdose ist in den Buchsen durch zusätzliche Aussparungen für den Fernsprechbetrieb (F-Codierung) und andere Nicht-Fernsprechdienste (N-Codierung) codiert. TAE-Dosen können miteinander verschaltet werden. Dazu werden die a/b-Anschlussleitungen, die an den Kontakten 1/2 angeschlossen und durch die TAE-Dose durchgeschleift sind, an den Kontakten 6/5 abgenommen und an die Kontakte 1/2 der nächsten in Reihe geschalteten TAE-Dose geführt. Bei dieser Verschaltungstechnik kann immer nur eine Telekommunikationsendgerät an der Amtsleitung aktiv sein.

Die TAE-Anschlussdose ist über die Endstellenleitung mit dem Endverzweiger verbunden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Telekommunikationsanschlusseinheit - TAE
Englisch: telephone socket
Veröffentlicht: 26.06.2013
Wörter: 147
Tags: #Anschlussnetze
Links: active, Analog, ADO (Anschlussdose), Computer, Endstellenleitung