Reassemblierung

Reassemblierung, Reassembling, ist ein Begriff aus der OSI-Welt und steht für das Wiederzusammensetzen von Datenpaketfragmenten. Werden Fragmente eines Datagramms als einzelne unabhängige Datenpakete über die Netze gesendet, dann müssen die einzelnen Fragmente beim Empfänger wieder zusammengesetzt werden. Diesen Mechanismus nennt man Reassemblierung.

Die Reassemblierung oder das Zusammensetzen stellt die umgekehrte Funktion des Fragmentierens dar. Hierbei werden mehrere Dienst-Dateneinheiten (SDU) zu einer Protokoll-Dateneinheit (PDU) zusammengefasst. Eine solche Reassemblierung muss allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen, so müssen die einzelnen Datenpakete über die gleichen Quelladressen und Zieladressen verfügen, sie müssen die gleiche Protokolltypkennung und die gleiche Identifikationsnummer besitzen. Um unnötige Verzögerungen zu vermeiden, ist auch eine zeitliche Begrenzung vorgesehen, in der die einzelnen Datenpakete für die Reassemblierung zur Verfügung stehen müssen. Das Reassemblieren wird mit dem Empfang des letzten Fragments beendet. Das Reassembling findet auf der Vermittlungsschicht statt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Reassemblierung
Englisch: reassembly
Veröffentlicht: 08.02.2021
Wörter: 149
Tags: Protokolle
Links: Datenpaket, Empfänger, Fragment, ID-Nummer, Protokoll-Dateneinheit