Ordnung

Die Übertragungsfunktion von analogen Filtern wird maßgeblich durch das Verhältnis zwischen dem Durchlass- und dem Sperrbereich bestimmt. Der Übergang vom Durchlass- zum Sperrbereich ist durch die Filtersteilheit bzw. durch die Flankensteilheit des Filters gegeben. Die Flankensteilheit hängt wiederum davon ab, wieviel polig ein solches Filter ist. Ist ein solches Filter einpolig, dann handelt es sich um ein Filter 1. Ordnung und die Flankensteilheit beträgt 6 dB/ Oktave.

Ein analoges Filter 1. Ordnung entspricht einem RC-Glied, einer Kombination aus einem Widerstand (R) und einer Kapazität (C). Werden zwei RC-Glieder hintereinander geschaltet, erhöht sich die Flankensteilheit auf 12 dB/Oktave. Es handelt sich dann um ein Filter 2. Ordnung. Bei fünf RC-Gliedern ist es ein Filter 5. Ordnung dessen Flankensteilheit 30 dB/Oktave beträgt.

Je höher die Ordnung eines Filters, desto steiler die Flankensteilheit.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Ordnung
Englisch: order
Veröffentlicht: 19.11.2012
Wörter: 132
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Analog, dB (decibel), Filter, Flankensteilheit, Kapazität