OBSS (overlapping base station service)

Overlapping Basic Service Set (OBSS) ist ein Problem bei dem sich die Netzwerkleistung von WLANs verringert. Beim Overlapping BSS beeinträchtigen sich zwei oder mehrere dicht beieinander intstallierte und auf dem gleichen Übertragungskanal betriebene Zugangspunkte oder WLAN-Stationen, die keinerlei Bezug zueinander haben, gegenseitig. Sie können Frames der Nachbarstation empfangen.


Overlapping BSS tritt bei breitbandigen WLANs wesentlich häufiger auf. Das hängt mit den höheren Bandbreiten von 40 MHz, 80 MHz und 160 MHz wie bei 802.11ac zusammen und mit der steigenden Anzahl an WLAN-Geräten, die untereinander im Wettbewerb für den Funkzugang stehen. Es muss daher nach Lösungsansätzen gesucht werden, um die Leistung von sich überlappenden Zugangspunkten in Bezug auf die Kapazitätsteilung zu erhöhen.

Ein Ansatz zur Verringerung der OBSS-Interferenzen ist ein Algorithmus mit einem Quiet Element, wie er in IEEE 802.11 (2007) spezifiziert wurde. In der spezifizierten Quiet Time findet keine Funkübertragung in dem entsprechenden Kanal statt.

Eine andere Technik mit der die mobilen Endgeräte Basic-Service-Sets unterscheiden können, ist BSS-Coloring, das bereits in WLANs nach 802.11ah eingeführt wurde.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: overlapping base station service - OBSS
Veröffentlicht: 22.09.2019
Wörter: 177
Tags: #802.11
Links: 802.11ah, AP (access point), Algorithmus, Bandbreite, BSS (billing support system)