ISO 8859

Hinter dem ISO-Standard ISO 8859 verbergen sich viele Zeichensatztabellen, die den 8-Bit-Codierungsbereich zwischen 128 (80) und 255 (FF) benutzen. Unter ISO 8859 sind mehrere internationale Zeichensätze ebenso wie exotische festgelegt. Mit den einzelnen Zeichensätzen können nationale Sondercharakter (ä, ö, ü, ß) dargestellt werden, europäische, internationale und spezielle Schriftzeichen wie kyrillische, griechische, hebräische oder arabische.


Beim ASCII-Zeichensatz, der die Basis für ISO 8859 bildet, sind 7 Bit codiert. Das entspricht den 128 Zeichen, die ASCII-Zeichensatz die Plätze 0 bis 127 belegen. Die Positionen 128 bis 255 sind mit diakritischen Zeichen für nationale Zeichensätze und für Sonderzeichen reserviert. ISO 8859 hat etwa 15 verschiedene Unternormen und wird ständig erweitert und aktualisiert.

ISO 8859-1: Latin-1, für Westeuropa, Amerika, Australien, Teile von Afrika.

ISO 8859-2: Latin-2, für Osteuropa.

ISO 8859-3: Latin-3, für Galizien, die Türkei und Spanien.

ISO 8859-4: Latin-4, für das Baltikum.

ISO 8859-5: für kyrillisch.

ISO 8859-6: für arabisch.

ISO 8859-7: für griechisch.

ISO 8859-8: für hebräisch.

ISO 8859-9: Latin-5, mit türkischen Komponenten.

ISO 8859-13: Englisch, Estnisch, Finnisch, Latein, Lettisch, Litauisch, Norwegisch.

Die Zeichencodierung nach ISO 8859 wird in Webanwendungen und in E-Mails benutzt. Der Zeichensatz wurde bereits 1994 von der European Computer Manufacturers Association (ECMA) entwickelt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: ISO 8859
Englisch: ISO 8859
Veröffentlicht: 23.04.2013
Wörter: 201
Tags: #Zeichensätze #Text
Links: ASCII-Zeichensatz, Beleg, Bit (binary digit), ECMA (European computer manufacturers association), E-mail (electronic mail)