FidoNet

Das FidoNet, auch Fido-Netz genannt, ist ein 1985 gegründete weltweiter Verbund eines Mailbox-Netzes mit über 1 Million Teilnehmer und über 30.000 Knoten. Der Name FidoNet stammt von seinem Gründer Tom Jennings, dessen Hund Fido hieß. Außerdem steht FidoNet für eines der ersten Mailbox-Programme.


Das FidoNet ist ein nichtkommerzielles Mailbox-Netz, das ausschließlich von Privatleuten ohne kommerziellen Interessen betrieben wird mit dem Ziel, private Netmails und Echomails untereinander auszutauschen, Kontakte zu anderen Menschen aufzubauen und zu fördern. Die Teilnahme und die Aufnahme sind kostenlos, es fallen lediglich die Verbindungsgebühren an. Schwerpunktbereiche des FidoNet sind neben dem Mailservice das Versenden von Software, Shareware sowie von Grafik- und Musik-Dateien.

Das Fido-Netz ist hierarchisch aufgebaut, wobei die höchste hierarchische Ebene von den Kontinenten entsprechenden Zonen gebildet werden. Darunter befinden sich die Hosts mit strenger regionaler Zuordnung: auf nationaler Ebene folgen die Regionen, auf regionaler die Netze, gefolgt von den Knoten (Nodes und BBS) für die Mailbox-Systeme und den Points, die den Zugang für einen Benutzer bilden.

Die Nachrichtenübermittlung im Fido-Netz arbeitet nach dem Store-and-Forward-Verfahren. Der Zugang zum Fido-Netz kann mit 28,8 kbit/s oder über ISDN mit 64 kbit/s erfolgen. Die übertragenen Echomails und Netmails können bis zu 16.000 Byte groß sein.

Bei der Nutzung des FidoNet unterliegt der Teilnehmer einer Netiquette, die international verbindliche Verhaltensregeln vorsieht.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Fido-Netz
Englisch: FidoNet
Veröffentlicht: 06.01.2004
Wörter: 221
Tags: #Mitteilungsdienste #Community-Netze
Links: Byte, Host, ISDN (integrated services digital network), kbit/s (Kilobit pro Sekunde), Knoten