Eindringling

Wer widerrechtlich in fremde Datenbestände eindringt und sie sich und anderen zur Kenntnis bringt, wird als Intruder bezeichnet. Dabei unterscheidet man zwischen passiven Intrudern, die sich nur Daten, die nicht für sie bestimmt sind, beschaffen (evtl. nach Aufbrechen einer Verschlüsselung), und aktiven Intrudern, die von ihnen gefertigte Nachrichten ins Netz einschleusen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Eindringling
Englisch: intruder
Veröffentlicht: 04.09.2004
Wörter: 54
Tags: #Gefahrenpotential #Cybercrime
Links: Daten, MSG (message), Verschlüsselung,