Zero-Knowledge-Protokoll

Zero Knowledge bedeutet keine Kenntnis, und unter dieser Prämisse - dem Kommunikationspartner keine Detailkenntnisse zu überlassen - arbeitet das Zero-Knowledge-Protokoll. Dabei hat einer von zwei miteinander Kommunizierenden, der Beweiser, Kenntnis von einem Geheimnis, und überzeugt den Kommunikationspartner, den Verifizierer, mit Teilinformationen, dass er das Geheimnis kennt. Das Verfahren wird in der Verschlüsselung eingesetzt und kann eine mehrfache interaktive Kommunikation zwischen den Kommunikationspartnern bedingen. Das hängt damit zusammen, dass der Verifizierer mehrmals neue Informationen anfordern kann, mit denen das Geheimnis bewiesen, aber nicht gelüftet wird.

Zero-Knowledge ist ein Beweisführungsprotokoll bei dem der Beweiser dem Verifizierer nur so viele Informationen überlässt, um diesen davon zu überzeugen, dass er das Geheimnis kennt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Zero-Knowledge-Protokoll
Englisch: zero knowledge
Veröffentlicht: 11.03.2012
Wörter: 119
Tags: #Kryptografie
Links: Information, Kommunikation, Verschlüsselung,