Scrambler

Ein Scrambler ist ein Pseudozufallsgenerator, mit dem binäre Signale quasi-zufallsbedingt verwürfelt werden. Es handelt sich dabei um ein mehrstufiges Schieberegister, bei dem die Ausgangssignale der einzelnen Kippstufen logisch miteinander verknüpft und auf den Eingang des Scramblers rückgekoppelt werden. Die Quasi-Zufallsfolge ergibt sich aus der Verknüpfung und der Anzahl der Kippstufen des Schieberegisters. Da die Pseudozufallsfunktion bekannt ist, kann das Digitalsignal nach der Übertragung in einem Descrambler wieder in das Originalsignal rückgewandelt werden.

Blockschaltbild eines Scramblers

Blockschaltbild eines Scramblers

Ein Scrambler vermeidet gleichbleibende Signalmuster wie sie beispielsweise im Idle-State auftreten und sorgt für eine bessere Verteilung der Signalenergie über den Frequenzbereich. Der Scrambler macht aus jedem Signal eine Zufallsfolge.

Scrambler werden in den meisten Modems der V-Empfehlungen eingesetzt, so u.a. in V.28, V.29, V.32, V.34 und V.42.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Scrambler
Englisch: scrambler - SCR
Veröffentlicht: 07.05.2008
Wörter: 131
Tags: #Codierung
Links: Binär, DSCR (descrambler), Digitalsignal, Frequenzbereich, join