PBCC (packet binary convolution code)

Das Packet Binary Convolution Coding (PBCC) ist ein optionales Modulationsverfahren, das in WLANs nach 802.11g empfohlen wird. Dieses Verfahren wird in Kombination mit dem Complementary Code Keying (CCK) eingesetzt, wobei CCK für den Header genutzt wird und PBCC für die Nutzdaten. Durch diese Maßnahme sind höhere Datenraten und eine Rückwärtskompatibilität mit vorhandenen WiFi-Systemen gegeben.

Hybrides 
   PBCC-Verfahren von 802.11g

Hybrides PBCC-Verfahren von 802.11g

Das PBCC-Verfahren arbeitet im Gegensatz zu CCK, das mit Vier-Bit-Kombinationen arbeitet, mit einem Faltungscode auf Paketbasis. Dabei handelt es sich um eine mathematische Verdrehung, Verwindung oder Faltung von Signalen, zur Bildung eines Codes, auf Basis einer achtfachen Phasenumtastung (PSK-8).

Für dieses Verfahren wird in 802.11b eine Übertragungsrate von 44 Mbit/s festgelegt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: packet binary convolution code - PBCC
Veröffentlicht: 25.06.2010
Wörter: 116
Tags: #802.11
Links: Binär, CCK (complementary code keying), Codierung, Datenrate, Faltungscode