OSA (open system authentication)

Die Open System Authentication (OSA) ist die Standard-Authentifizierung in WLANs nach IEEE 802.11. Es ist eine offene Authentifizierung, die auch als ungesichert bezeichnet wird.

Die Authentifizierung ist dann unsicher, wenn der Wireless Access Point (WAP) nicht für eine Verschlüsselung konfiguriert ist. In einem solchen Fall kann sich jeder Funk-Client mit dem WLAN verbinden.

Bei der OSA-Authentifizierung sendet der Client eine Anfrage an den Access Point. Dieser sendet die Authentifizierung an den Client, der sich daraufhin am Netzwerk anmelden kann. Ist der Access Point mit der Wired Equivalent Privacy (WEP) verschlüsselt, dann kann dieser Schlüssel auch für die Authentifizierung benutzt werden. Andererseits können die Authentifizierungsdaten auch mit den Clients ausgetauscht werden. Die Authentifizierung ist optional und im Standard nicht zwingend vorgesehen. Als Alternative zu der offenen Authentifizierung gibt es die Shared Key Authentication (SKA).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: open system authentication - OSA
Veröffentlicht: 26.12.2011
Wörter: 137
Tags: #802.11
Links: Authentifizierung, Client, IEEE 802.11, Netzwerk, REQ (request)