Nanodraht

Nanodrähte, Nanowire (NW), sind Basiselemente der Nanoelektronik. Es sind ultradünne Leiter mit Durchmessern im Nanometerbereich von bis zu 100 nm. Sie bestehen typischerweise aus Germanium, Silizium, Indiumphosphid (InP), Galliumnitrid oder anderen Halbleitern, können allerdings auch aus metallischen Materialien wie Nickel (Ni), Platin (Pt) oder anderen Materialien bestehen.

Nanokristalliner SnO2-Dünnfilmsensor mit 
   80 nm Schichtdicke. Foto: nanosystemtechnology.com

Nanokristalliner SnO2-Dünnfilmsensor mit 80 nm Schichtdicke. Foto: nanosystemtechnology.com

Als Basiselemente können Nanodrähte für eine skalierbare Nanoelektronik benutzt werden. So beispielsweise für die Verbindung kleinster Bauelemente in extrem kleinen Schaltkreisen oder für die Entwicklung aktiver Nanokomponenten, was sich an der Entwicklung eines Nanodraht-Transistors zeigt. An diesem Beispiel werden die Vorteile der Nanoelektronik deutlich sichtbar. Der Nanodraht-Transistor wird im Gegensatz zum konventionellen Transistor senkrecht aufgebaut, wodurch eine wesentlich kompaktere Bauweise möglich ist, des Weiteren bietet diese Technik eine geringere Leistungsaufnahme und höhere Schaltfrequenzen.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Nanodraht
Englisch: nanowire
Veröffentlicht: 13.01.2009
Wörter: 139
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: GaN (gallium nitride), Germanium, Halbleiter, InP (indium phosphide), Leiter