Lesestift

reading pen

Der Lesestift ist ein Peripheriegerät für die Eingabe von Texten und Strichcodes. Lesestifte für die Texterfassung werden zu diesem Zweck über den zu erfassenden Text geführt und können unterschiedliche Schriftarten und -größen in normaler, fetter und kursiver Schreibweise erfassen. Die den Lesestift unterstützende OCR-Software für die optische Zeichenerkennung kann sehr viele Sprachen erkennen, einschließlich deren Sonderzeichen, dazu gehören lateinische, kyrillische, hebräische und griechische Schriftzeichen.

Lesestift 
     von Datalogic
Lesestift von Datalogic lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Die Führungsrichtung mit der der Lesestift über einen Text geführt wird, spielt keine Rolle, die Führungsgeschwindigkeit und die Erkennungsgeschwindigkeit sind allerdings spezifiziert. Ausgelöst wird ein Lesevorgang mit einem Lesestift, sobald dieser auf den Text gedrückt wird; beendet wird der Lesevorgang beim Abheben des Stiftes.

Aufbau eines Lesestiftes
Aufbau eines Lesestiftes  lexikon, kompendium, computer, it, elektronik

Lesestifte für Strichcodes arbeiten mit Leuchtdioden, die Infrarotlicht emittieren, mit der der Strichcode diffus beleuchtet wird. Der Lesestift wird über den Strichcode geführt und reflektiert das Strich-Lücken-Muster als Helligkeitsinformation, die über ein Linsensystem auf einen Fotodetektor geführt wird. Der nachgeschaltete Decoder decodiert den Strichcode. Solche Barcode-Lesestifte können durchaus zwanzig und mehr verschiedene Barcodes decodieren. Dazu natürlich die wichtigsten in der Warenwirtschaft und im Geldverkehr benutzten Codes wie den UPC-Code und den EAN-Code. Es kann sich dabei um die gleichen Lesestifte handeln, die für die Texterfassung benutzt werden.

Lesestifte können nicht nur zum Erfassen von Texten oder Barcodes benutzt werden, sondern sind auch beim Ausfüllen von Formularen oder Zahlungsanweisungen hilfreich. Ebenso lassen sich damit Internetadressen (URL) erfassen oder Visitenkarten in Adressbücher übertragen.

Inhalt teilen

Partner