Tag-Übersicht für Signalisierungsprotokoll

Verwandte Tags: #Protokolle
43 getagte Artikel
12TR7-Protokoll
12TR7 protocol
Das 12TR7-Protokoll ist ein D-Kanal-Protokoll nach den FTZ-Richtlinien. Das Protokoll wird auch als DKZ-E-Protokoll bezeichnet und enthält die Protokollelemente des 1TR6-Protokolls und des europäisc ... weiterlesen
1TR6-Protokoll
1TR6 protocol
Das 1TR6-Protokoll war das nationale ISDN-Protokoll für den D-Kanal von der Deutschen Telekom. Diese technische Richtlinie (TR) wurde im Zuge der europäischen Harmonisierung auf das europäische DSS1-P ... weiterlesen
ABCD-Signalisierung
ABCD signalling
Bei der ABCD-Signalisierung handelt es sich um eine 4-Bit-Signalisierung für T1- und E1-Leitungen. Jeder der vier Buchstaben repräsentiert einen von vier Bit. Die ABCD-Signalisierung wird häufig mit ... weiterlesen
application part : AP
Anwendungsteil
Application Parts (AP) sind definierte Anwendungsteile, die Bestandteil des SS7-Protokolls sind. Es gibt den Mobile Application Part (MAP) für Anwendungen in Mobilfunknetzen wie GSM, die ein SS7-kon ... weiterlesen
B-ISDN-Signalisierung
B-ISDN signalling
Bei B-ISDN-Netzwerken erfolgt die Signalisierung wie bei ISDN in getrennten Signalisierungskanälen. Da aufgrund der hohen Bandbreite und der Vielzahl der zu unterstützenden Dienste die Signalisier ... weiterlesen
circuit indentification code : CIC
Die Zuordnung der Signalisierungsnachricht zu einem Nutzkanal von ISDN oder GSM übernimmt der Circuit Identification Code (CIC). Es handelt sich um ein 12 Bit langes DatenfeldSignalling Link Selecti ... weiterlesen
D-Kanal-Protokoll
D channel protocol
D-Kanal-Protokolle können den Netzabschluss in Weitverkehrsnetzen oder in ISDN-Tk-Anlagen realisieren mittels DSS1- oder das 1TR6-Protokoll. Darüber hinaus können mit D-Kanal-Protokollen Tk-Anlagen ... weiterlesen
destination point code : DPC
Das DPC-Feld (Destination Point Code) ist ein 14 Bit langes Datenfeld einer Signalisierungsnachricht in SS7-Netzen. Mit den 14 Bits können 16.348 Netzwerkadressen dargestellt werden. Dieses Datenfel ... weiterlesen
digital private network signalling system : DPNSS
Bei dem Digital Private NetworkSignallingSystem (DPNSS) handelt es sich um ein von der British Telecom und namhaften Herstellern von Nebenstellenanlagen entwickeltes und standardisiertes Protokoll z ... weiterlesen
digital subscriber system no. 1 : DSS1
DSS1-Protokoll
Das Digital Subscriber System no. 1 (DSS1) ist ein auf ITU-T I.411 (ETS 300 102) basierendes europäisches ISDN-Protokoll für den D-Kanal. Das DSS1-Protokoll löste in den achtziger Jahren das 1TR6-Pr ... weiterlesen
Diensteanzeiger
service indicator : SI
Der Service Indicator (SI) ist ein Dienstelement von ISDN mit dem verschiedene Dienste gekennzeichnet werden können. So kann mit dem Service Indicator angezeigt werden, ob es sich bei den übertragen ... weiterlesen
fill-in signal unit : FISU
Füllzeicheneinheit
Fill-in Signal Unit (FISU) Fill-In SignalUnit (FISU) sind Pseudodaten, die in SS7-Netzen als Füllzeichen für die Fehlererkennung und zur Synchronisation übertragen werden. Sie sollen vor dem Verbind ... weiterlesen
H.248
H248
Das H.248-Protokoll ist ein Unified Messaging Service (UMS), das gemeinsam von der internationalen Fernmeldeunion (ITU) und der Internet Engineering Task Force (IETF) als Protokoll für die Signali ... weiterlesen
interim interswitch signalling protocol : IISP
Interim Interswitch Signalling Protocol (IISP) ist bekannt als Private Network to Tetwork Interface (PNNI) Phase 0 für das ATM-Routing und basiert auf einer statischen Routingtabelle. Das Routing er ... weiterlesen
ISDN-Benutzerteil
ISDN user part : ISUP
Der ISDNUser Part (ISUP) ist einer von mehreren möglichen Benutzerteilen (UP) der SS7-Signalisierung. Der ISDN User Part ist der ISDN-spezifische Anteil an der Übertragung von Zusatzinformationen üb ... weiterlesen
mobile application part : MAP
Der Mobile Application Part (MAP) ist ein Anwendungsteil in der SS7-Signalisierung in Mobilfunksystemen. Das SS7-Protokoll wurde für die Abfrage der Datenbanken von dem Mobile Switching Center (MSC) ... weiterlesen
message transfer part : MTP
Nachrichtentransferteil
Der Nachrichtentransferteil, der Message Transfer Part (MTP), der SS7-Signalisierung dient der zuverlässigen und schnellten Übertragung von Signalisierungsnachrichten. Über ihn werden die Message Si ... weiterlesen
Mehrtonverfahren
discrete multitone : DMT
Das Mehrtonverfahren (DMT) ist ein digitales Übertragungsverfahren für die drahtgebundene und funktechnische Datenübertragung mit dem die zur Verfügung stehende Bandreite effizient genutzt und damit d ... weiterlesen
network indicator : NI
Der Network Indicator (NI) ist ein 2 Bit langes Datenfeld für den Nationalindikator in der SS7-Signalisierung. Das NI-Datenfeld ist im Message Transfer Part (MTP) der Message Signal Unit (MSU) und ... weiterlesen
operations maintenance administration part : OMAP
Operations Maintenance Administration Part (OMAP) sind die Verfahren für die Administration und Wartung von SS7-Netzen. Damit ein SS7-Gateway an weiterführenden Diensten teilnehmen kann, benötigt die ... weiterlesen
originating point code : OPC
Der Originating Point Code (OPC) ist ein Point Code (PC) in SS7-Netzen und Teil des Routing-Labels in der Signalisierungsnachricht der SS7-Signalisierung. Der Originating Point Code kennzeichnet den ... weiterlesen
PSTN to Internet internetworking : PINT
PINT-Protokoll
Die PINT-Arbeitsgruppe der Internet Engineering Task Force (IETF) arbeitet an den Web- und Telediensten, die von IP-Netzen in das Fernsprechnetz übertragen werden. Diese Arbeiten sind im RFC 2848 al ... weiterlesen
private signalling system 1 : PSS1
PSS1-Signalisierung
Die internationale Standardisierungs-Organisation (ISO) hatte zeitgleich mit der European Computer Manufacturers Association (ECMA) einen QSIG-Standard unter der Bezeichnung PSS1 (Private Signalling ... weiterlesen
Q.2931
Q.2931
Q.2931 ist das Signalisierungsprotokoll im Breitband-ISDN, das dem Verbindungsaufbau, Verbindungsabbau sowie der Verbindungskontrolle dient. Die frühere Bezeichnung war Q.93B. Das Q.2931-Protokoll ... weiterlesen
Q.931
Q.931
Q.931 ist das von der internationalen Fernmeldeunion (ITU) standardisierte Protokoll für die Signalisierung im D-Kanal von ISDN, das dem Verbindungsaufbau, -abbau sowie der Verbindungskontrolle di ... weiterlesen
Q-interface signalling protocol : QSIG
QSIG-Protokoll
Q-Interface Signalling Protocol (QSIG) ist ein internationaler von der European Computer Manufacturers Association (ECMA) definierter Signalisierungsstandard für die logische Signalisierung zwischen ... weiterlesen
QSIG basic call : QSIG-BC
Der Basic Call (BC) umfasst alle Grundfunktionalitäten des Q-Interface Signalling Protocol (QSIG). Dazu gehören der Verbindungsauf- und -abbau und die Verbindungssteuerung. Die erweiterten Funktiona ... weiterlesen
QSIG generic function : QSIG-GF
Mit den Generich Functions (GC) des Q-Interface Signalling Protocol (QSIG) werden erweiterte Dienste, die über die Grunddienste, die Basic Services hinausgehen, übertragen. Die Generic Functions bil ... weiterlesen
signalling information field : SIF
Bei dem SignallingInformation Field (SIF) handelt es sich um ein Datenfeld mit variabler Länge innerhalb der Message Signal Unit (MSU) einer SS7-Nachricht. Das SIF-Datenfeld variiert in seiner Länge ... weiterlesen
signalling transport : SIGTRAN
Signalling Transport (SIGTRAN) ist die Struktur für den Transport von Signalisierungsnachrichten. Diese Struktur wird durch ein Funktionsmodell mit hierarchischer Gliederung beschrieben und umfasst ... weiterlesen
service information octet : SIO
Aufbau der Message Signal Unit (MSU) Das Service InformationOctet (SIO) ist ein 8 Bit langes Datenfeld in der Message Signal Unit (MSU). Das SIO-Datenfeld besteht aus einem 4 Bit umfassenden Subse ... weiterlesen
session initiation protocol : SIP
SIP-Protokoll
Das Session Initiation Protocol (SIP) ist ein Signalisierungsprotokoll aus dem Jahr 1999, das von der Internet Engineering Task Force (IETF) für Sitzungen mit zwei und mehr Teilnehmern standardisier ... weiterlesen
service in the PSTN/IN requesting Internet service : SPIRITS
Das SPIRITS-Protokoll dient in intelligenten Netzen (IN) dazu, Teledienste aus dem öffentlichen Fernsprechnetz in IP-Netze zu übertragen. Diese IETF-Aktivitäten sind in RFC 3136 als Informational ... weiterlesen
signalling system no 7 : SS7
SS7-Signalisierung
Signalling System No 7 (SS7) ist ein Signalisierungsprotokoll, das für digitaleFernsprechnetze entwickelt und von der ITU-T standardisiert wurde. Bei diesem Verfahren, das in ISDN und in Mobilfunk ... weiterlesen
service subscriber field : SSF
Das Service Subscriber Field (SSF) ist ein 4 Bit langes Datenfeld einer SS7-Nachricht, das Teil des Service Information Octets (SIO) ist, das zur Message Signal Unit (MSU) gehört. Bestandteil des ... weiterlesen
Signalisierungsprotokoll
signalling protocol
Signalisierungsprotokolle übertragen vermittlungstechnischen Daten zur Steuerung der Nutzdatenströme. Die Netzkonfigurationen und die Signalisierungsprotokolle sind in Bezug auf ihre Dienste optimie ... weiterlesen
Signalisierungssystem Nr. 7
common channeling signalling system no. 7 : CCS7
Das Signalisierungssystem Nr. 7 (CCS7) ist eine Zentralkanalsignalisierung in digitalen Netzen und wurde vor allem für ISDN definiert. Dieses Signalisierungssystem ist nicht an die Übertragungskanäl ... weiterlesen
transmission capability applications part : TCAP
Transmission Capability Applications Part (TCAP) ist ein verbindungsloses SS7-Protokoll mit Transaktionsfähigkeit zum Austausch von Informationen, die nicht in Zusammenhang mit einem Ruf oder einer ... weiterlesen
telephony user part : TUP
Der TelephonyUser Part (TUP) ist ein ISDN-Gateway für die SS7-Signalisierung zur Anpassung der verschiedenen nationalen Zeichengabeverfahren bei internationalen Verbindungen. Mit dem Telephone User ... weiterlesen
Zeichengabestrecke
signalling link : SLK
Eine SignallingLink (SLK) ist eine Verbindung im Zentral-Zeichengabekanal (ZZK) zwischen den Signalling Transfer Points (STP), die als Signalisierungsknoten arbeiten, und der Datenendeinrichtung. ... weiterlesen
Zentralkanalsignalisierung
common channel signalling : CCS
Common ChannelSignalling (CCS) ist ein Signalisierungssystem, bei dem die Signalisierungsinformationen getrennt von den Benutzerdaten übertragen werden. Diese Außenband-Signalisierung wird in viel ... weiterlesen
Zentralkanalzeichengabe
common channel interoffice signalling : CCIS
Common Channel Interoffice Signalling (CCIS) ist eine Übertragungsmethode bei der separate Kanäle für die Sprachübertragung und für die Signalisierung benutzt werden. Bei dieser Methode werden die K ... weiterlesen
Zweiton-Verfahren
dual tone multi frequency : DTMF
Das Zweiton-Verfahren, Dual Tone Multi Frequency (DTMF), ist eine Frequenzumtastung (FSK), die beim Wählvorgang in Telefoneinrichtungen angewendet wird. Das Zweiton-Verfahren hat das in älteren Tele ... weiterlesen